Werden Sie Ihr eigener Energieerzeuger!


Machen Sie sich unabhängig von steigenden Strompreisen!

Mit der Sonne rechnen - Solarstrom für Industrie und Gewerbe

Die Photovoltaik entwickelt sich rasant: Die Investitionskosten einer Photovoltaik-Anlage sind in den letzten sieben Jahren um 70 Prozent gesunken. Gleichzeitig hat die technologische Entwicklung Qualität und Leistungsfähigkeit der Solarstromanlagen vorangetrieben. 

Diese Entwicklung verändert den Markt – und den Einsatz von Solarstrom in Industrie und Gewerbe.
In den vergangenen Jahren investierten Unternehmen in Photovoltaik-Anlagen als verlässliche Renditeobjekte. Heute rückt der Solarstrom als effiziente und rentable Ergänzung zum Netzstrom immer mehr in den Fokus. Für Unternehmen lohnt es sich, den eigenen Strom mit einer Photovoltaik-Anlage vor Ort zu produzieren und selbst zu verbrauchen: Je mehr Eigenverbrauch, desto profitabler.

Unsere Broschüre zum Download

 

Rechnen Sie mit uns!

Was zahlen Sie eigentlich für den Strom, den Sie in Ihrem Unternehmen benötigen? Nehmen Sie doch einmal Ihre Stromrechnung zur Hand: Der Preis für Ihren tatsächlich verwendeten Strom ist nur ein Teil Ihrer Kosten. Stromsteuer, Netzentgelt, Off-Shore-Umlage, KWK-Zulage, §19-Umlage, Konzessionsabgabe und EEG-Umlage – diese Umlagen, Steuern und Abgaben machen einen großen Teil Ihres aktuellen Netzstrompreises aus. Produzieren Sie Ihren Strom dagegen vor Ort mit einer Photovoltaik-Anlage und verbrauchen Sie ihn direkt, fallen derzeit alle diese Umlagen, Steuern und Abgaben weg! Nehmen Sie Ihre Stromrechnung zur Hand und rechnen Sie selbst!

01_Eigenverbrauch_Diagramm.jpg

Nutzen Sie unsere Erfahrung!

Möglichst viel vom eigenen Solarstrom direkt und selbst verwenden und dadurch unabhängiger vom öffentlichen Netz werden – das macht den Einsatz von Solarstrom für Unternehmen in Zukunft wirtschaftlich attraktiv. Mit anderen Worten: Eine hohe Eigenverbrauchsquote und ein möglichst hoher Autarkiegrad. Um das zu erreichen, planen wir von BayWa r.e. gemeinsam mit dem Installateur die für Ihr Unternehmen perfekt passende Anlage.

Jeder Industrie- und jeder Gewerbebetrieb hat einen individuellen Strombedarf. Ob große Industrieproduktion, Handwerksbetriebe, Bürogebäude, Restaurant oder Supermarkt – der Strombedarf der einzelnen Branchen unterscheidet sich nicht nur in der Menge des benötigten Stroms. Gerade auch die Zeiten, in denen Strom verbraucht wird, unterscheiden sich enorm. Wird vor allem Wochentags oder auch am Wochenende gearbeitet, nur tagsüber oder auch nachts viel Strom benötigt? Wird immer oder nur zu bestimmten Zeiten besonders viel Strom verbraucht?
Jedes Unternehmen hat ein individuelles Lastprofil.

Wir von BayWa r.e. stimmen gemeinsam mit dem Installateur die Größe Ihrer Photovoltaik-Anlage – und natürlich deren Stromertragskurve – optimal auf das Lastprofil Ihres Betriebes und die von Ihnen benötigte Strommenge ab. Das Ergebnis kann sich für alle Branchen und die unterschiedlichsten Lastprofile eines Unternehmens lohnen. Fragen Sie uns, wie viel Ihres Strombedarfs Sie in Zukunft rentabel mit Solarstrom decken können. Wir zeigen es Ihnen!

 

IMG_3502_retusche_288x192.jpg

Firma Hünnekens GmbH & Co. KG in Straelen

› mehr

Direktvermarktung leicht gemacht

Für neu installierte Anlagen ab 100 kWp Leistung ergibt sich durch den gesetzlichen Rahmen des EEG 2014 eine Direktvermarktungspflicht. Für Bestandsanlagen bleibt sie optional.

Und so funktioniert es:

Der Anlagenbetreiber erhält vom Direktvermarkter (z.B. der EnBW) den Marktwert seines Stroms abzüglich Dienstleistungsentgelt. Vom Netzbetreiber erhält er die Marktprämie. Diese gleicht die finanziellen Unterschiede zwischen dem an der Börse erzielten Strompreis und der vorherigen fixen EEG-Vergütung des PV-Stroms aus. Die Höhe des durchschnittlichen monatlichen Marktpreises an der Strombörse zuzüglich der Marktprämie entspricht dabei exakt der Höhe der EEG-Vergütung vor der Direktvermarktung und wird daher auch als "Anzulegender Wert" bezeichnet. 

Neuanlagen, die ihren erzeugten EEG-Strom nicht direkt vermarkten, fallen in die Ausfallvergütung. Diese beträgt 80 Prozent des Anzulegenden Wertes.

 

Direktvermarktung Grafik_624x351px.jpg

Wesentliche Voraussetzungen für die Direktvermarktung

  • EEG-förderfähige PV-Anlage
  • Einspeisemanagement durch den Netzbetreiber
  • Fernsteuerbarkeit der Anlage durch den Direktvermarkter

Profitieren Sie von unseren Sonderkonditionen beim Direktvermarkter EnBW. Hierzu kontaktieren unsere Fachpartner die EnBW und nennen das Stichwort "Angebot BayWa r.e.".

Weitere Informationen zum Angebot der EnBW finden Sie hier.

Die EEG-
Vergütungssätze
im Überblick

› mehr